Digitale Erreichbarkeit - das zahlt sich einfach aus!

Entdecken Sie, wie die Verfügbarkeit digitaler Produkte Ihrem Unternehmen zu mehr Reichweite und besserer Suchmaschinenoptimierung verhelfen kann.

Julia Gorlicka

Senior UX/UI Designer

Homepage » Digitale Erreichbarkeit - das zahlt sich einfach aus!
Das Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis

Eintrag teilen:

Barrierefreiheit von digitalen Produkten ist in letzter Zeit ein heißes Thema. Wo auch immer man in der IT-Welt sein Ohr hinwendet, hört man hier, dort, überall usw. von Barrierefreiheit. Aber was ist das eigentlich und was bedeutet die berühmte Barrierefreiheit?

VerfügbarkeitWie der Name schon sagt, ist das erstellte digitale Produkt für jedermann nutzbar, unabhängig von den Einschränkungen einer Person. Das bedeutet, dass ein typischer Smith in der Lage sein wird, auf unsere Website oder Anwendung zuzugreifen und auf das zu klicken, was er braucht, aber die gleiche Möglichkeit wird einer Person mit eingeschränktem Sehvermögen (oder gar keinem Sehvermögen) zur Verfügung stehen, die taub oder einfach älter ist (und ich erinnere Sie daran, dass jeder von uns eines Tages zu dieser Gruppe gehören wird). 

Meistens ist es jedoch so, dass unerfahrene oder uninformierte Geschäftsleute, um es brutal auszudrücken, die Anforderungen an die Zugänglichkeit von Produkten an den Rand drängen oder völlig herunterspielen und behaupten, dass Menschen mit besonderen Bedürfnissen nicht ihre Zielgruppe sind und sich nicht für die paar Prozent "umbringen" werden. Es ist nur so, dass es sich bei diesen wenigen Prozent um mehr als eine Milliarde Menschen weltweit handelt (laut WHO) und um 4,7 Millionen Bürgerinnen und Bürger allein in Polen (wobei wir nur von Menschen mit verschiedenen Formen von Behinderungen sprechen, ältere Menschen nicht mitgerechnet).

Aber gut, nehmen wir einmal an, dass keine dieser fast 5 Millionen Menschen theoretisch zur Zielgruppe des Produkts gehören. Warum also rege ich mich so sehr über die Barrierefreiheit auf, wenn sie gar nicht nötig ist? Nun, weil es bei der Barrierefreiheit nicht nur darum geht, mehr Kunden zu gewinnen. Es geht um viel mehr. Und um Sie zu ermutigen, weiterzulesen - die Umsetzung barrierefreier digitaler Produkte bedeutet HAJS!

Wie man nicht für mangelnde Inklusivität bezahlt - europäische Standards

Alle Länder der Europäischen Union (ja, Polen zählt dazu) haben die Richtlinie 2019/882 (Zusammenfassung der hier), bezeichnet als Europäisches Gesetz zur Barrierefreiheiti, wonach bis zum 28. Juni 2025 die meisten digitalen Produkte und Dienste den Normen für die Barrierefreiheit im Einklang mit der Europäischen Union entsprechen müssen. WCAG 2.1.

WCAG 2.1 - eine Reihe von Leitlinien für die Umsetzung digitaler Produkte, die nach 4 Grundsätzen als barrierefrei eingestuft werden: Wahrnehmbarkeit, Funktionalität, Verständlichkeit und Robustheit. Darunter finden sich Empfehlungen zu folgenden Themen: 

  • Kontrast und Größe der Elemente, 
  • Textformatierung, 
  • audiodescription, 
  • Navigationseinrichtungen,
  • Lesbarkeit auf verschiedenen Geräten, einschließlich unterstützender Geräte (z. B. Bildschirmlesegeräte)
  • Einfachheit und Klarheit des Inhalts

und viele andere... Den Inhalt dieser Normen finden Sie zum Beispiel hier

Dyrektywa ta odnosi się do multum rozwiązań cyfrowych, jednak nie ma zastosowania do stron czy treści nieaktualizowanych po dniu 28 czerwca 2025 i do mikroprzedsiębiorstw świadczących usługi. Czyli jeśli planujesz zlikwidować biznes czy zbankrutować do tego deadline’u albo nie masz ochoty się rozwijać, to nie musisz się bawić we wdrażanie tych dziwnych zaleceń 😉 Jednak jeżeli myślisz o dalszym rozwoju, wdrożenie wytycznych dyrektywy pozwoli ci uniknąć dodatkowych kosztów związanych z brakiem wprowadzonych regulacji czy nawet procesami. A ustalmy, nikomu nie uśmiecha się prowadzenie biznesu z urzędnikami dyszącymi na karku.

Skalierung des Unternehmens, d.h. Erreichbarkeit versus Positionierung

SEO - eine schöne Phrase, die jeder Marketer kennt. Denn wer möchte nicht, dass seine Website bei den Suchbegriffen in den Suchmaschinen ganz oben steht? Wenn SEO nicht Ihr Ding ist oder Ihnen gleichgültig ist, dann sollte es auch die Barrierefreiheit nicht sein. Die Anwendung von Zugänglichkeitsstandards hat einen erheblichen Einfluss auf die Suchmaschinenoptimierung Ihrer Website. Bei beiden Konzepten (SEO und Barrierefreiheit) geht es um die Optimierung von Websites und die Verbesserung des Nutzererlebnisses. Die Umsetzung eines barrierefreien Produkts verbessert SEO-Kennzahlen wie die Verweildauer eines Nutzers auf einer Seite, den organischen Verkehr oder die Ablehnungsrate (d. h. die Anzahl der Fälle, in denen ein Kunde eine Seite verlässt, bevor er die gewünschte Aktion, wie z. B. einen Kauf, durchgeführt hat). Dies liegt daran, dass ein großer Teil der Empfehlungen zur Barrierefreiheit auch SEO-Best Practices sind. Dazu gehören Elemente wie: 

  • sauberer und organisierter Code, 
  • angemessene Verwendung von Überschriften und Textstilen, 
  • einfache und klare Navigation, 
  • Ersatztexte für Bilder 
  • oder einfach die angemessene Darstellung des Inhalts auf der Seite (denn jeder möchte, dass er schön und lesbar ist).

Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen durch Kundenbetreuung

Wenn Ihr Unternehmen nicht das einzige in dieser Kategorie auf dem Markt ist, dann wissen Sie sehr wohl, dass Sie um Kunden und Sichtbarkeit "kämpfen" müssen. SEO ist nur eine Komponente des Aufbaus von Bekanntheit. Wenn Sie sich jedoch besonders darum bemühen, die spezifischen Bedürfnisse Ihrer Kunden zu erfüllen, werden Sie in den Augen der Nutzer auf jeden Fall gewinnen, vor allem wenn Ihre Konkurrenten dies noch nicht getan haben. Wer würde nicht gerne 5 Millionen zusätzliche Kunden anziehen und sich als einfühlsame und integrative Marke präsentieren? Und denken Sie an das Flüstermarketing - wenn eine weitere Person mit Ihren Dienstleistungen zufrieden ist, wird sie wahrscheinlich weiteren potenziellen Kunden von Ihnen erzählen. Win-Win-Situation

Barrierefreiheit ist nicht nur etwas für Menschen mit Behinderungen

Das Schwierigste, was nur wenige wissen, ist, dass es bei der Umsetzung von Zugänglichkeitsstandards nicht nur darum geht, sich um dauerhaft behinderte Menschen zu kümmern. Vielmehr profitieren alle Nutzer davon. Und um Ihnen das Verständnis für das Thema zu erleichtern:

  • Sind Sie zufällig in einem Verkehrsmittel ohne Kopfhörer unterwegs und hatten das Bedürfnis, dabei etwas zu sehen? Um Ihre Mitreisenden nicht zu verärgern, haben Sie es wahrscheinlich auf später verschoben. Hätten Sie dann nicht gerne die Möglichkeit gehabt, Inhalte in einer anderen Form als Audio zu präsentieren? 
  • Vielleicht sind Sie schon einmal Auto gefahren und wollten gleichzeitig etwas auf Ihrem Handy anklicken, aber die Schaltfläche war stur zu klein? (Obwohl ich nicht empfehle, Ihr Telefon während des Fahrens zu benutzen.) Wäre es nicht schön, den Inhalt vergrößern zu können?
  • Sie haben versucht, sich anzumelden, aber auf dem Formular war immer noch etwas falsch, und niemand hat Ihnen gesagt, wo oder warum, und alles, was Sie bekommen haben, war eine Nachricht, dass Sie die Fehler korrigieren müssen (nur welche?!). Eine klare Erklärung wäre doch nützlich, oder?
  • Haben Sie schon einmal versucht, etwas auf Ihrem Handy in vollem Sonnenlicht zu betrachten? Ohne ausreichenden Kontrast auf dem Bildschirm scheint es fast unmöglich

Dies sind nur einige der Beispiele, bei denen jeder von der Barrierefreiheit profitieren kann und bei denen die Einhaltung von Barrierefreiheitsstandards nicht nur Menschen mit Behinderungen das Leben erleichtert, sondern auch dem bereits erwähnten typischen Otto Normalverbraucher.

Natürlich ist das Thema noch nicht erschöpft, und man könnte stundenlang über Barrierefreiheit, ihren Wert, Umsetzungsstandards und Anwendungsfälle diskutieren. Zumal dieses Thema wie ein Bumerang zurückkommt und Sie damit rechnen können, bald wieder davon zu hören. Ich hoffe jedoch, dass es mir gelungen ist, das Bewusstsein für Barrierefreiheit zu schärfen, Ihre Neugierde zu wecken und Sie vielleicht sogar zu ermutigen, den ersten Schritt zu tun, um die Inklusion in der digitalen Wirtschaft zu gewährleisten.

Vertiefen Sie das Thema:

https://www.gov.pl/web/dostepnosc-cyfrowa/

https://kinaole.co/dostepnosc-ecommerce/

https://www.w3.org/Translations/WCAG21-pl/

https://widzialni.org/

Senior UX/UI Designer

Julia Gorlicka

UX/UI Designer, fasziniert von Menschen, Technologie und der Lösung komplexer Probleme mit einfachen und intuitiven digitalen Produkten
Wir entwickeln innovative Web-Lösungen, die Ihre Online-Präsenz in echte Geschäftserfolge verwandeln.
Daten zum Unternehmen
LunaDesign Sara Kowal
NIP: 8971901218
REGON: 521121045
ADRESSE:
Straße Henri Barbusse 3/3
58-305 Walbrzych

© 2022 - 2024 Unsere Kreativität, Ihre Möglichkeiten. Alle Rechte vorbehalten.

de_DEDeutsch